Dogslumber® - Physiotherapie für Hunde

Die Hunde-Therapeutin

Das Ziel des Dogslumber®-Therapeuten und Physiotherapeuten ist es, Muskelverspannungen, Blockaden sowie Verklebungen zu lösen und den Bewegungsapparat Ihres Hundes zu mobilisieren und gesund zu halten.

GESUCHT - ACHTUNG:

Ein Wiesengrundstück, gerne mit Baumbestand .... das wäre wunderbar :) So könnten wir den Welpen einen sicheren Auslauf geben und nebenbei den älteren Herrschaften einen tollen Abenteuer-Parours anbieten. Bitte kontaktiert mich, über Facebook, Whatsapp, Email alle Kanäle stehen offen.

Die Behandlung Ihres Hundes in Zeiten von Corona....

Corona bestimmt im Moment unseren Alltag, im privaten als auch geschäftlichen Bereich. Natürlich steht die Einhaltung von Mindestabstand, Mundschutz und Desinfektion an erster Stelle. Es ist selbstverständlich, dass ich mich an die vorgeschriebenen Hygienerichtlinien halte. Somit steht einer Behandlung ihres Tieres nichts im Wege. Ich freue mich auf Sie und Ihren Vierbeiner !

Nachtrag: am 28.05.2021 erhielt ich meine zweite Corona Impfung 


Bei folgenden Indikationen kann der Dogslumber®- Therapeut durch Physiotherapie dem Hund behilflich sein:

- Erkrankungen des Bewegungsapparates, wie Arthrosen, Ellenbogendysplasie (ED), Hüftgelenkdysplasie (HD)

- Wirbelsäulenerkrankungen z. B. Spondylose, Spondylarthrosen

- Steifigkeit im Rücken, lösen von Stresspunkten

- Mobilisierung und Wiederherstellung von Gelenkbeweglichkeit, wichtig auch bei älteren Hunden

- Haut- und Muskelverspannungen lösen, Tonusnormalisierung

- bei Anlaufschwierigkeiten

- Verhaltensauffälligkeiten wie Angst, Nervosität, Unruhe

- Entspannung für Sport- und Gebrauchshunde

- Erhalt und Aufbau der Muskulatur

- Erhalt der Weichteil- und Gelenkintegrität

- Erschöpfungszuständen, z.B. durch lange Belastung nach dem Urlaub oder nach Krankheit/Unfall (Pfotenverletzungen)

- bei älteren Hunden kann durch passive Bewegungsarbeit Gelenksteifigkeit entgegengewirkt werden


Therapieangebote:

Massage:

Bei der klassischen Massage werden die Haut, das Bindegewebe und die Muskulatur durch verschiedene mechanische

Reize beeinflusst. Dies fördert und steigert die Durchblutung, entspannt die Muskulatur, löst Verklebungen des Bindege-

webes und Faszien und lindert etwaige Schmerzen. Ein wichtiger Nebeneffekt ist die Steigerung des Zellstoffwechsels im

Gewebe was den Abtransport von Schlacken und Giftstoffen positiv beeinflusst.

Manuelle Therapie:

Ziel der manuellen Therapie ist es, Funktionsstörungen am Bewegungsapparat zu lokalisieren und diese durch gezielte Mobilisation zu behandeln. Hierbei soll die normale Funktion wieder hergestellt werden bzw. erhalten bleiben.

Passive/Aktive Bewegungstherapie:

Sind Gelenke in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt, so müssen sie mit Hilfe des Therapeuten bewegt werden, denn nur gesunde und bewegte Gelenke können reibungslos funktionieren. Nicht nur passive Bewegungstherapie ist hier eine Möglichkeit, sondern auch die Aktive, in Form von Hilfsmitteln wie Cavaletti-Arbeit, Slalomstangen, Balance-Disc´s, Donuts usw.

Propriozeptives Training:

Propriozeptives Training hat das Ziel die Koordinationsfähigkeit und die Eigenwahrnehmung zu verbessern, wodurch die Ausdauer und die Kraft besser genutzt werden können. Die Tiefensensibilität dient der Orientierung im Raum durch Wahrnehmung der Stellung und Bewegung der Gelenke.

Magnetfeld Therapie:

Die Magnetfeld-Therapie ist eine biologische Zelltherapie. Sie verbessert die Zellerneuerung, regt Hormon- und Enzymsysteme an, verbessert die Zellatmung und den Fluss der Körpersäfte. Zellen und Organe werden mit mehr Sauerstoff durchflutet, der Stoffwechsel wird optimiert, eine Aktivierung des Immunsystems findet statt.

Bei welchen Krankheiten ist die von Vorteil ? Überall wo eine bessere Durchblutung gewünscht wird, z.B. degenerative Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates, Zerrungen, Muskelerkrankungen, akute und chronische Sehnenerkrankungen, Hautkrankheiten....

Low-Level-Laser-Therapie:

Die niederfrequente Lasertherapie ist eine sehr risikoarme, schonende Behandlungsmethode. Einige Einsatzgebiete:

- Wundheilung und Narbenbehandlung, z.B. bei Kastrationen, Riss-Platz-Quetsch-Schürfwunden, auch alte nicht verheilte Wunden

- zur Verhinderung von Störfeldern die sich aus Narben ergeben, z.B. auf umliegende Gewebsstrukturen (Gefühlslosikeit rund um die

Narbe

- Schmerzbehandlung z.B. bei Hüftgelenksdysplasie (HD), Ellenbogendysplasie (ED), Knie (z.B. Kreuzbandriss), Schulter,

Knochen-Sehnen-Bandverletzungen

- Atemwegserkrankungen z.B. chronisch obstruktive Bronchitis (COB), Asthma

- Magen-Darm Erkrankungen z.B. bei Durchfällen, Stress

- Hautprobleme z.B. Hot Spot, Leckekzeme, Fisteln, Abzesse


Was bewirkt eine Behandlung bei Ihrem Hund:

- Durchblutungssteigerung , dadurch besserer Abtransport von Schlacken und Giftstoffen

- Verbesserung der Durchblutung (Muskeln, Sehnen, Gelenke)

- Lösen von Blockaden, Verspannungen

- Optimierung von Heilungsprozessen

- Lebensqualität verbessert sich, allg. Wohlbefinden steigt deutlich

- Verbesserung der Beweglichkeit

- Verringerung und / oder Verhinderung von Schmerzen

- bei gelähmten Patienten das Bewegungsgefühl wieder zu fördern

- Wohltat für Körper und Geist und somit eine Steigerung der Bewegungsfreudigkeit

Bei welchen Hunden ist die Dogslumber®-Therapie möglich:

Grundsätzlich eignen sich die oben genannten Therapieformen für jeden Hund, ob groß oder klein, alt oder jung. 

Bei welchen Hunden ist die Dogslumber®-Therapie möglich:

Grundsätzlich eignen sich die oben genannten Therapieformen für jeden Hund, ob groß oder klein, alt oder jung. 

0